Milchfett, Milcheiweiß

Der Milchfett und Milcheiweissgehalt ist nicht nur von der Rasse/Züchtung abhängig, die Milchinhaltsstoffe können auch durch die Fütterung beeinflusst werden.

Eine gut funktionierende Fütterung ermöglicht ein konstantes Fett-Eiweissverhältniss im jedem Laktationsstadium. Der Schlüssel dazu ist das Tier wiederkaugerecht und ausgewogen zu Füttern. Stimmen diese Voraussetzungen stimmen auch die Inhaltsstoffe.

Fett

Verdeutlichen lässt sich dies mit dem Milchfettgehelt. Das Milchfett setzt sich aus verschiedenen Quellen zusammen. Die wichtigste Quelle ist die Produktion von flüchtigen Fettsäuren im Pansen. Produziert werden sie von den Pansenmikroben. Diese Produktion soll Best möglich unterstützt werden. Unterstützt wird dies durch Futter mit hoch verdaulicher Struktur.

Weiter ist die Energieversorgung für den Fettgehalt massgebend. Hat die Kuh zu wenig Energie steigt der Fettgehalt in der Milch. Dies geschieht durch den Abbau von Körperfettreserven. Der Stoffwechsel wird dadurch stark belastet. Daher ist viel Körperfett im Milchfett unerwünscht. Die Problematik ist in der Startphase am grössten.

Eiweiss

Der Eiweissgehalt ist mit der Fütterung nur gering zu beeinflussen. Wichtig ist die bedarfsgerechte Energiefütterung. Ist anfangs Laktation der Eiweissgehalt unter 3.1% deutet dies auf einen Energiemangel hin. Oft ist eine zu geringe Futteraufnahme für die negative Energiebilanz verantwortlich und wird im Eiweissgehalt wiederspiegelt.